Big Brother is watching you

Der gute George Orwell hat es kommen sehen. 1984 hatten wir alle Angst vorm Überwachungsstaat. Gegen die Volkszählung wehrten wir uns mit Händen und Füßen. Noch vor drei Jahren lehnte ich bei der Verlängerung meines Personalausweises vehement ab, dem Staat meine Fingerabdrücke zur Verfügung zu stellen. Was fällt der Merkel ein, und überhaupt und nicht... Weiterlesen →

Smart Dog

Wer hat heutzutage eigentlich kein schlaues Telefon, also ein so genanntes Smartphone? Klar. Hat doch jeder. Meines ist sogar viel schlauer als ich selbst. Damit kann man heute die tollsten Dinge anstellen, von denen man früher nicht einmal ahnte, dass man sie dringend braucht. Wer hatte damals schon einen Kompass in der Tasche oder eine... Weiterlesen →

Mahlzeit

Die Sonne brennt – es ist glühend heiß in Deutschland. Mir wird klar, dass ich auch ohne Arbeit recht zufrieden sein kann, solang ich nur im Pool vor mich hindöse und mir ein Lakai mit dem Palmwedel Luft zufächert. Leider schwirren die Wespen um mich herum, ich höre ein vertrautes Klappern und ich werde unsanft... Weiterlesen →

Amour fou

„Bewunder mich, so weiß und rein so schön wie ich wirst Du nie sein. Zottig bist Du, schwarz und schlicht ein edler Schwan, der bist Du nicht.“ „Nun zier Dich nicht, Du Vogeltier. Schwimm doch näher, her zu mir. Gern schau ich Dich näher an damit ich Dich bewundern kann.“ „Deine Worte schmeicheln mir, Du... Weiterlesen →

Futtern wie bei Muttern

Ach, die Himmelstorte meiner seligen Schwiegermama! So herrlich sahnig und mit frischen Kirschen obendrauf. Gab’s so nur bei Schwiegermutti. Niemand sonst auf der Erde konnte so dermaßen lecker backen wie die Frau Mama. Sagt Gatte. Ich schweige. Aber mag sein, er hat Recht, denn sowas liest man ja in jedem zweitklassigen Pilcher-Roman. Glaub ich. Les... Weiterlesen →

Sommerpause

Ich häng heut ab, hab keine Lust auf Pirsch und bellen. Fühl mich einfach faul und schlapp, ich lass die Lieferanten schellen. Heut lieg ich rum, heut hab ich frei, die Katzen sind mir einerlei. Wälz mich auf dem Kanapee und lutsche mir am kleinen Zeh. Bring mir Fleischwurst, kraul mich sacht ich schlafe durch,... Weiterlesen →

Lob der Faulheit

Ich liege träge am Pool und möchte eigentlich nur dösen. Die größte sportliche Aktivität, die ich mir für diesen Urlaub vorgenommen habe ist das regelmäßige Stemmen meiner Kaffeetasse. Kaum spüre ich, wie mein Buch mir sachte aus der matten Hand gleitet, da zerreißt ein schriller Ton die vor Sonne flirrende Luft. Schmerzhaft falle ich aus... Weiterlesen →

My home is my chalet

Es ist Ruhe eingekehrt am Kotten: die Pelztierbande ist mittlerweile ausgezogen und hat sich in alle Winde verstreut, um nun andere Haushalte zu verwüsten. Gerüchten zufolge hat Willi seiner Schwester Bärbel bereits das Ohr blutig getackert und von Ludwig hörte man, dass ihm die Autobox nicht genehm war. Konsequenz: das Ding wurde fachgerecht zerlegt. Else... Weiterlesen →

Auf und davon

Dieser Beitrag ist streng geheim. Bitte den Link nicht teilen oder anderen empfehlen, denn: ich habe mich strafbar gemacht. Und zwar gleich mehrfach. Letzten Samstag schlockerte die Straßenprinzessin mit den Ohren und zwar nicht, weil ich irgendetwas Ungewöhnliches erzählt hatte, sondern einfach so. Immer wieder. Mist: Ohren entzündet, ab zu Onkel Horst, der soll sich... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑